Simon Zöchbauer

Spielt: NACHHALL

"Für das Duo 'Ramsch&Rosen', bestehend aus Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer, ist die moderne Volksmusik Lebenselixier“, schreiben die SALZBURGER NACHRICHTEN über die heute vierköpfige Formation. 

 

KURZBIOGRAPHIE

 

Simon Zöchbauer ist als Komponist und Musiker ein Forschergeist. Freidenkend und verspielt, mit der Akribie eines Wissenschaftlers und der Tiefgründigkeit eines Philosophen, vermisst er musikalische Landschaften, gräbt nach Wurzeln und blickt hinter Fassaden, die seine Lebenswirklichkeit ausmachen. Seine Leidenschaft für die Trompete entdeckt er Neunjährig, als in New Orleans eine Brass-Band an ihm vorbeimarschiert und damit seinen musikalischen Weg ebnet. Die Laufbahn eines Berufsmusikers schlägt er ein, nachdem ihm der 1.Preis mit Auszeichnung des Bundeswettbewerbes Prima La Musica 2003 überreicht wird und ihm die Gewissheit verleiht, eine künstlerische Ausdrucksform gefunden zu haben. Sein Trompetenstudium führt ihn schließlich an die Anton Bruckner Privatuniversität Oberösterreich und danach an die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo er 2015 sein Studium abschließt. Neben seiner Beschäftigung mit klassischer Musik und ihren technischen Möglichkeiten, hat sich Zöchbauer in der Vergangenheit mit traditioneller Musik und ihrer Übersetzung in die Gegenwart auseinandergestetzt. Mit seinem mittlerweile international gefeierten Ensemble FEDERSPIEL, das bereits in etablierten Konzertsälen wie dem Goldener Saal des Wiener Musikvereins, der Berliner Philharmonie oder der Hamburger Elbphilharmonie auftritt, stellt Zöchbauer im März 2019 sein Soloprojekt mit Kompositionen vor, die von zeitgenössischen und elektronischen Impulsen sowie Einflüssen sakraler Musik beeinflusst sind. Mit der Veröffentlichung des Albums ACHAD und nicht zuletzt auch durch die Übernahme der Intendanz des Festivals 'Wellenklänge in Lunz am See' (seit 2018), kristallisiert sich die Gegenwart immer deutlicher als Brennpunkt seines künstlerischen Schaffens heraus. Zöchbauer’s durchdringende Beschäftigung mit der Musik und ihren schöpferischen Bedingungen eröffnen Spielräume, die sich vom Moment aus gleichermaßen in zeitlich Vergangenes wie Zukünftiges projizieren.

©Theresa Pewal

Aktuelle Rolle

Zither, Trompete, Gesang - RAMSCH & ROSEN - EXPANDA VOLKSMUSIK IN MAXIMALER AUSDEHNUNG

RAMSCH & ROSEN - EXPANDA
VOLKSMUSIK IN MAXIMALER AUSDEHNUNG

Die reduzierte Art zu musizieren und experimentelle Klangästhetik zu erzeugen, gepaart mit sakralen und traditionellen Einflüssen, wirkt wie ein musikalischer Balsam, in den man eintauchen und nicht so schnell wieder auftauchen will. Die Musik des Quartetts zeichnet sich sowohl durch hohe Fragilität...

Details