Nataliya Stepanyak

Spielt: OPERETTE

… denn Kunst ist eine Tochter der Freiheit... (Friedrich Schiller). Kunst und Theater ermöglichten mir, für einen Tag ein anderer Mensch mit einer anderen Geschichte und anderen Problemen zu werden. 

Das Festival KLANGBADHALL gibt mir die Möglichkeit, mit sehr guten Kolleginnen und Kollegen zu arbeiten, mich dadurch weiterentwickeln zu können und auch mit Rita-Lucia Schneider-Ploy und Wolfgang Gratschmaier, mit denen ich bereits zusammen gearbeitet habe, eine neue Produktion machen zu können. Das macht mir besonders große Freude.

KURZBIOGRAPHIE

Die 26jährige Sopranistin Nataliya Stepanyak stammt aus Lviv in der Ukraine, wo sie das Musikgymnasium und später die Solomia Krushelnytska der Mykola Lysenko Nationale Musikakademie besuchte und bei Igor Kushpler ein Gesangsstudium absolvierte. Am selben Institut legte sie neben ihrem Gesangsstudium auch ein Studium im zentralen künstlerischen Fach „Bandura“ bei Lyudmyla Posikira ab. Sie absolvierte ihre Studien mit den akademischen Graden Bachelor und Master of Arts.

In der Folge kam sie nach Österreich und belegte den Masterstudiengang „Sologesang" bei Elena Filipova und einen weiteren Masterstudiengang „Oper“ bei Niels Muus, beides an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien.

Sie ist Preisträgerin des Vladimir Spivakov-Fonda in Moskau. Zu ihren Rollen gehören die „Musette" (La Boheme, Giacomo Puccini), die „Natalka" (Natalka Poltavka, Mykola Lysenko), die „Papagena" (Zauberflöte, W. A. Mozart) oder auch die „Servilia" (La Clemenza di Tito, W. A. Mozart). Die Rolle der „Despina“ (Cosi fan tutte, W. A. Mozart) sang sie erst jüngst im Rahmen der Sommerakademie der Wiener Philharmoniker. Ihre Debuts im Brucknerhaus Linz, im Musikverein Graz oder im Wiener Konzerthaus hat Nataliya Stepanyak bereits hinter sich. 

Aktuelle Rolle

Minerva, Göttin der Weisheit - ORPHEUS IN DER UNTERWELT
by: Hans Peter Holnsteiner

ORPHEUS IN DER UNTERWELT

Schon lange kriselt es in der Ehe von Orpheus und Eurydike. Als sich einer ihrer Liebhaber als Höllen-Gott Pluto entpuppt und sie in sein Reich entführt, löst das bei Orpheus einen Freudentaumel aus. Aber die Öffentliche Meinung zwingt ihn, den äußeren Schein zu wahren. Er soll die verlorene Gattin...

Details